Tazz

April 2020

Tazz ist vermittelt und auf dem Weg in sein neues Zuhause. Alles Gute!


März 2020

Ein Eindruck von Tazz in bewegten Bildern hier>>


März 2020

Tazz Zeit bei uns geht zu Ende und er geht zurück ins Tierheim. Er ist trainiert, vermittelbar und gut zu händeln.

Tazz hat im Tierheim 2 ernsthafte Interessenten und mit Glück kommt er schnell in sein neue Zuhause. Wir werden dem Tierheim und den evtl. neuen Besitzern natürlich auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 


Februar 2020

Tazz, Mischling, Rüde, geb. August 2017, Schulterhöhe ca. 50cm, 18kg

kommt über das Tierheim Olpe zu uns und bleibt bis April

 

Bei unserer Trainerin hat er sich zu Beginn so vorgestellt:
Gesellig mit anderen Hunden, stabil und ehrlich. Ab Dienstag wird er von den Vereinsmitgliedern in den Sozi Stunden geführt und nimmt sofort am kollektiven Hundeleben teil. Anfassen lassen gehört ebenfalls ab sofort dazu. In ca 4 Wochen, werden wir zusätzlich mit Gehorsamsübungen beginnen. Nach aktuellem Eindruck denkt unsere Trainerin, dass er auch bald mit anderen Mitgliedern spazieren gehen kann. An der Strasse reagiert er leicht auf Bewegungsreize, nimmt man ihn aber auf die andere Seite, reagiert er kaum noch.

Weitere Infos erhaltet Ihr, sobald wir ihn besser kennengelernt haben.

 

Bis dahin sagen wir erst einmal „ Herzlich Willkommen, Tazz“

Zusammengefasst hier die Kurzbeschreibung des Tierheims:
Er wurde über eine Tierschutzorganisation vermittelt und als es im neuen Zuhause Probleme gab, kam er als Abgabehund ins Tierheim.
Er kommt ursprünglich aus Rumänien, wurde dort verletzt von Tierschützern aufgegriffen und es ist davon auszugehen, dass er sehr schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht hat, da er sich schnell bedroht fühlt und aus Unsicherheit auf manche Menschen ausgesprochen unfreundlich reagiert, obwohl er grundsätzlich ein menschenbezogener Hund ist der viel Zuwendung und Aufmerksamkeit von den Menschen möchte die er kennt und denen er vertraut.

Er braucht eine klare Struktur und freundliche Führung die ihm Stabilität verleihen, damit er nicht meint die Dinge selber regeln zu müssen.

 

Eine weitere Altlast aus seiner Vergangenheit ist die Gier nach Essbarem. Futter wird schnell verschlungen und alles was länger braucht wird verteidigt.